Cryptocurrencies

In den letzten Tagen habe ich mich mal wieder mit Cryptocurrencies beschäftigt. Seit meinen ersten Erfahrungen mit bitcoins hat sich viel Getan und dieser Beitrag soll dazu dienen, ein paar Erkenntnisse zu ordnen Erfahrungen zu teilen.

Welche Crypto-Währungen / Blockchains sollte man im Auge behalten … und warum?

Bitcoin

… ist halt der „Klassiker“ und im Moment die am weitesten verbreitete Blockchain.

Ethereum

… scheint der „rising star“ der Crypto-/Blockchain-Szene zu sein/zu werden. Fast alle namhaften Player (Handelsplätze, Banken etc.) haben ETH – die „neuen“ Ether-Coins nach dem Ether-Hard-Fork aufgenommen.

Synereo

… verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie Ethereum und schickt sich an, eine Plattform für peer-to-peer Anwendungen zu werden. Genauer erklärt wird es in folgendem Video:

Im Gegensatz zu Ethereum steht hinter Synereo keine Stiftung sondern ein Unternehmen, welches gerade im Wege eines sogenannten Crowfundings nach Investoren sucht.

Mehr zu: ICOs, Crowdsales und Crowdfundings im Bereich Blockchain und Fintech-Startups.

Sonstige Cryptowährungen

Einen guten Überblick über weitere (100) Cryptowährungen und ihre Marktkapitalisierung bekommt man bei http://coinmarketcap.com/

Wo und wie kann man Bitcoins kaufen?

Nachdem ich meine ersten Bitcoins für etwa 10,- EUR/pro Bitcoin gekauft und einen großen Teil davon bei der spektakulären Pleite von Mt.Gox wieder verloren hatte, habe ich mich nun entschlossen, nicht wieder „alle Eier“ in einen Korb zu legen und Accounts bei einer geraumen Anzahl von Anbietern eröffnet. Netter Nebeneffekt – man bekommt einen guten Überblick über die verschiedenen Anbieter (Exchanges), ihre Apps, Kosten, Konzepte, Partner, …

Coinbase

  • einer der führenden Anbieter
  • mehr als 100 Mio. US$ VC-Funding von den führenden Venture Capital Firmen
  • Wallet und Handel für Bitcoin und ETH
  • gute Sicherheit durch 2Factor Authentifizierung und Möglichkeit eines „Vault“ genannten „Bitcoin-Tresors“

10 USD geschenkt! 
Coinbase hat gerade eine „Kunden werben Kunden“ Aktion. Probier es doch einfach mal aus!

Using bitcoin is more fun with friends! You can invite your friends by sharing the provided link. Once your friend buys $100 USD (€88) of bitcoin or more, you will both get $10 USD (€8) of free bitcoin.

uphold (ehemals Bitreserve)

  • niedrige Gebühren
  • einfaches Setup, einfache Bedienung
  • Unterstützung einer Vielzahl von Fiat-Währungen
  • Partner / Apps
    • airTM – eine Art virtueller Geldautomat (ATM)

lykke

Mit Lykke.com kann man zwar auch recht komfortabel Bitcoins und ETH kaufen, eigentliches Ziel ist aber der Aufbau eines globalen Marktplatzes, auf dem jegliche Form von Assets gehandelt werden kann.

Das ganze basiert auf dem Prinzip/Protokoll von Colored Coins und der Bitcoin Blockchain und noch nicht auf sogenannten Smart Contracts, wie sie mit Ethereum möglich sind.

Interessant:
Die „Lykke“ genannten „Coins“ repräsentieren eine bestimmte Anzahl von Lykke-Aktien, die gerade in einem Lykke-ICO – initial crowd offering – ähnlich einem IPO – initial public offering – angeboten werden.

cashila

(noch zu ergänzen)

Local Bitcoins

Bitpanda (ehemals coinimal)

Bitstamp

 Basics & FAQ

Wie kann man den „Inhalt/Wert“ einer Adresse oder Transaktionen in der Blockchain überprüfen?

Dafür gibt es eine ganze Reihe von Websites / Services. Unter anderem:

Was sind Satoshi?

Satoshi verhalten sich zu Bitcoins (BTC) wie Cent zu EUR. Das Verhältnis beträgt aber nicht 1:100 sondern 1: 100 Mio. bzw. entspricht 1 Sathoshi 0.00000001 BTC.

Wie sicher sind Bitcoins?

Eine ausführliche aber leicht verständliche Erklärung zur Mathematik hinter den Bitcoin(-adressen) und warum Bitcoins(-adressen) dadurch „sicher“ sind.

Wie erstelle ich eine Bitcoin-Adresse (offline)?

Am einfachsten mit https://www.bitaddress.org

Sonstiges

  • mit Netki „lesbare“ Wallet-Adressen erstellen

Disclaimer

Long: BTC, ETH, LYKKE, AMP / Synereo – Investorenprofil @ BNK to the Future

Spenden

Falls jemand ein paar BTC spenden möchte, weil ihm der Beitrag gefallen hat …

1FjKhLqgxcGZ85co8u5WbgVkqfk7795T97
1FjKhLqgxcGZ85co8u5WbgVkqfk7795T97

Kauf bei Amazon vs. Amazon Marketplace

Jüngst habe ich wieder bei Amazon eingekauft. Da bisher jede Bestellung, die ich bei Amazon getätigt hatte völlig unproblematisch funktionierte – ganz gleich ob Umtausch, Defekt, Garantiefall etc. hatte ich nicht weiter darauf geachtet, ob der Kauf direkt mit Amazon oder mit einem Verkäufer auf dem sogenannten Amazon Marketplace zu stande kam.

Jedenfalls war der gelieferte Artikel mangelhaft, und ich wollte eine Nachlieferung / Nacherfüllung gemäß §439 BGB erreichen. Ich mußte jedoch feststellen, dass dies über die Kontakformulare bei Amazon nicht möglich und nur Rückabwicklung vorgesehen ist. Daraufhin habe ich mir das Thema genauer angesehen und entdeckt, dass die Verkäufer auf dem Marketplace eigene AGB verwenden. Gemäß dieser AGB wurde in meinem Fall bei Mängeln auf die gesetzlichen Regelungen verwiesen. Eine Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer ergab dann jedoch, dass er eine Nacherfüllung ablehnt, da er sich auf (angebliche) Unmöglichkeit beruft. Der von mir bestellte Artikel ist zumindest bei anderen Händlern noch verfüg- und lieferbar, so dass wohl eine Unmöglichkeit nicht gegeben ist. (Bei Interesse kann man beispielsweise bei Wikipedia weitere Ausführungen / Erklärungen zur Unmöglichkeit finden.)

Interessanterweise wollte als nächstes der Verkäufer vom Vertrag zurücktreten, da ihm dies sein Rechtsanwalt geraten hätte. Danach mischte sich auch Amazon noch einmal ein. Der Service-Mitarbeiter am Telefon verwies auf die „Teilnahmebedingungen“ vom Marketplace – scheint diese aber wohl selber nicht vollständig gelesen zu haben. Dort ist ganz klar erklärt, dass der Verkauf zwischen Käufer und Verkäufer zustande kommt und Amazon nur die Rolle eines „eingeschränkten Vertreters“ einnimmt. „Die Amazon.de Marketplace-Plattform wird den Teilnehmern von Amazon zur Verfügung gestellt. Amazon wird in keinem Fall Vertragspartner an den zwischen den Teilnehmern geschlossenen Verträgen.“ 

Amazon bietet für Käufer die sogenannte A-bis-z-Garantie an. Diese ist aber für den Käufer optional und kann nur fünf mal in Anspruch genommen werden.

Fazit für Verkäufer: Beim Verkauf über Martplätze und Plattformen genau prüfen, wie die Verträge zustande kommen und welche Regelungen gelten; die eigenen AGB, die AGB des Marktplatzes oder das Gesetz.

Fazit für Käufer: Auch beim Kauf bei Amazon kann mal etwas schief gehen. Eine Rückabwicklung ist problemlos möglich und man bekommt sein Geld zurück. Eine Nacherfüllung gestaltet sich zumindest schwieriger.

Noch habe ich keine mangelfreie Sache erhalten. Bin gespannt, wie sich die Sache weiter entwickelt😉

http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=3367031#Kauf

Bergbau-Technik-Park Leipzig

Wenn man auf der A38 unterwegs ist, kann man in Höhe der Anschlussstelle Leipzig Süd einen recht beachtliches technisches „Monstrum“ erblicken. Es handelt sich dabei um einen Abraumbacker vergangener Tage und das weithin sichtbare Wahrzeichen des Bergbau-Technik-Parkes.

Ein lohnender Ausflug insbesondere mit technikbegeisterten Kindern, bei dem man zudem noch eine Menge über die Bergbau- und Braunkohle-Tradition von Mitteldeutschland lernen kann.

Image

‚Ukrainian Protester‘ Makes Dramatic Plea For International Support

Wenn ein Thema aus unseren Medien verschwindet, dann bedeutet es nicht, dass es auch für die Betroffenen vorbei ist.

World

Fighting between protesters and police in the Ukrainian capital Kiev continued to intensify on Monday, following the passage of an anti-demonstration law aimed at silencing dissent in the country. Demonstrators responded to the police’s use of teargas with molotov cocktails. The Interior Ministry said that 80 police officers had been hospitalized during the clashes. AFP reported that more than 200 demonstrators had been injured so far.

On Monday, the Kyiv Postin its live blog drew attention to a man who appears to be a protester making a dramatic plea to the international community, asking for help.

[Kyiv Post]

Ursprünglichen Post anzeigen

Rote Ampel und was man dabei lernen kann

Wer kleine Kinder hat, achtet besonders darauf, ob sich an der Ampel alle richtig verhalten. Der Nachwuchs soll ja schließlich lernen, wie es „richtig“ geht (bei rot bleibe stehen, bei grün darfst du gehen) – Wenn dann doch einer bei rot die Straße quert, kommt es schon mal vor, dass wieder jemand „rumpupt“ Dabei kann man den kleinen Rackern in dieser Situation doch eine ganze Menge erklären, viel mehr noch als die simplen Ratschläge aus der ersten Zeile:

  • wer die Regeln bricht, kommt schneller voran
  • der Preis dafür, ist ein erhöhtes Risiko

Wenn der „Verkehrsrowdy“ sicher die andere Straßenseite erreicht, dann ist das es ein Zeichen dafür, dass es manchmal gut geht. Sollte er jedoch von einem anderen Verkehrsteilnehmer touchiert werden, ist der Lerneffekt sogar noch größer:

  • das erhöhte Risiko kann sich auch realisieren

Dem Nachwuchs wird dann sicher schnell klar, dass es nur von bedingtem Wert ist, für einen kleine Vorsprung die Unversehrtheit von Leib und Leben auf´s Spiel zu setzen. Ganz davon abgesehen, läßt sich bei einer solchen Unfallsituation auch recht gut erklären, warum man generell nicht ohne zu gucken über die Straße laufen sollte.

Tipp:

Wenn gerade kein Unfall „vorrätig“ ist – kann man das auch gut am Beispiel einer überfahren Katze erklären.

Wasserknappheit ist eigentlich ein Energiethema

Das nachfolgende TED Video mit Fahad Al-Attiya zeigt recht eindrucksvoll, dass Wasserknappheit eher eine Frage ausreichender Energie ist.

Interessant ist auch, dass eine Lösung der Wasserversorgung unter Verwendung erneuerbarer Energien – im vorliegenden Fall Photovoltaik – angestrebt wird. An anderer Stelle wird wohl an der Kraft des Marktes sowie der Innovationsfähigkeit von uns Menschen gezweifelt und gefordert, Trinkwasser und die Bewirtschaftung der Wasserressourcen nicht den Binnenmarktregeln zu unterwerfen. Im Gegensatz dazu scheint sich Qatar auf eine nachhaltige Lösung für dieses dringende Problem zu konzentrieren.

2013-06-26 update #1

Die FAZ greift das Thema Wasser und Binnenmarkt noch einmal auf „Die Geschichte eines Missverständnisses